Startseite » Marsch gegen Rassismus und Diskriminierung für gleiche Rechte » Tunesien: Ghannouchi distanziert sich von radikalem Islamismus: Die Besonderheiten des Modells „Made in Tunisia“ seien „enge Verbindung oder besser Freundschaft zwischen Islam und Modernität, Demokratie und die Gleichberechtigung der Geschlechter.Ablehnung der Gewalt als Mittel, den Islam zu verbreiten oder jemandem aufzuzwingen. Letzteres solle sogar für den Fall gelten, dass jemand vom Islam abfallen wollte. Chef der regierenden Ennahda will Koalition mit säkularen Parteien.

Tunesien: Ghannouchi distanziert sich von radikalem Islamismus: Die Besonderheiten des Modells „Made in Tunisia“ seien „enge Verbindung oder besser Freundschaft zwischen Islam und Modernität, Demokratie und die Gleichberechtigung der Geschlechter.Ablehnung der Gewalt als Mittel, den Islam zu verbreiten oder jemandem aufzuzwingen. Letzteres solle sogar für den Fall gelten, dass jemand vom Islam abfallen wollte. Chef der regierenden Ennahda will Koalition mit säkularen Parteien.

Neueste Beiträge

Rashid Al-Ghannoshi

Tunesien: Ghannouchi distanziert sich von radikalem Islamismus

3. April 2013, 14:01

Chef der regierenden Ennahda will Koalition mit säkularen Parteien

Tunis – Auf Distanz zu radikalislamischen Vorstellungen ist Rachid Ghannouchi, Vorsitzender der in Tunesien regierenden islamistischen Partei Ennahda, gegangen. In einem Gespräch mit der Wochenzeitung „Die Zeit“betonte Ghannouchi laut einer Vorabmeldung von Mittwoch die Ablehnung der Gewalt als Mittel, den Islam zu verbreiten oder jemandem aufzuzwingen. Letzteres solle sogar für den Fall gelten, dass jemand vom Islam abfallen wollte.

„Jedem steht es frei, sich in unseren Glauben zu begeben – und ihn auch wieder zu verlassen“, so der Ennahda-Chef. Islamische Fundamentalisten dagegen fordern für den, der vom Islam abfällt („Murtadd“), die Todesstrafe.

Modell der islamischen Revolution

Auf die Frage, ob Tunesien das Modell der islamischen Revolution im 21. Jahrhundert werden könne, antwortete er: „Warum nicht? Ich hoffe es.“ Die Besonderheiten des Modells „Made in Tunisia“ seien „enge Verbindung oder besser Freundschaft zwischen Islam und Modernität, Demokratie und die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Ghannouchi zufolge akzeptiert seine Partei die Demokratie mit allem, was dazu gehöre, Regierungswechsel eingeschlossen. Er strebe nach den kommenden Wahlen eine Koalition mit den gemäßigten säkularen Parteien seines Landes an.

Auf die Frage, ob er damit leben könne, dass er von den tunesischen Medien unablässig attackiert wird, antwortete Ghannouchi: „Wir versuchen uns dazu zu erziehen, die Spielregeln zu akzeptieren.“ (APA, 3.4.2013)

http://derstandard.at/1363706791588/Tunesien-Ghannouchi-distanziert-sich-von-radikalem-Islamismus


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: