Startseite » Demokratisierungsmarsch » Staatsgeheimnis Bankenrettung: Mehr als 100 Milliarden Euro zusätzliche Schulden haben die Krisenstaaten der Eurozone aufgenommen, um ihre überschuldeten Banken zu sanieren. Doch zu der Frage, wem diese Milliarden zufließen, geben die Regierungen keine Auskunft. Über die wahren Interessen hinter der Bankenrettung berichten Tagesspiegel-Autor Harald Schumann und der Filmemacher Arpad Bondy in ihrem Film „Staatsgeheimnis Bankenrettung“ (Sendetermin: arte, 26. Februar, 21.45 Uhr) 80 Namen von Banken und Fonds umfasst die im Dezember 2010 veröffentlichte Liste der mit Steuergeld ausgezahlten Gläubiger der Anglo Irish Bank, die meisten davon aus Deutschland und Frankreich, darunter die Deutsche Bank, die Deka-Bank der Sparkassen und die Union Investment der Raiffeisen-Banken. Weder die irische Regierung noch die Banker geben Auskunft, wer die Investoren waren, die Irlands Banken das Geld für den Immobilien-Boom gegeben hatten und auf Kosten der Steuerzahler vor Verlusten geschützt wurden. Aber ein Blogger unter dem Pseudonym „Guido Fawkes“ veröffentlichte eine Liste der Gläubiger der Anglo Irish Bank.

Staatsgeheimnis Bankenrettung: Mehr als 100 Milliarden Euro zusätzliche Schulden haben die Krisenstaaten der Eurozone aufgenommen, um ihre überschuldeten Banken zu sanieren. Doch zu der Frage, wem diese Milliarden zufließen, geben die Regierungen keine Auskunft. Über die wahren Interessen hinter der Bankenrettung berichten Tagesspiegel-Autor Harald Schumann und der Filmemacher Arpad Bondy in ihrem Film „Staatsgeheimnis Bankenrettung“ (Sendetermin: arte, 26. Februar, 21.45 Uhr) 80 Namen von Banken und Fonds umfasst die im Dezember 2010 veröffentlichte Liste der mit Steuergeld ausgezahlten Gläubiger der Anglo Irish Bank, die meisten davon aus Deutschland und Frankreich, darunter die Deutsche Bank, die Deka-Bank der Sparkassen und die Union Investment der Raiffeisen-Banken. Weder die irische Regierung noch die Banker geben Auskunft, wer die Investoren waren, die Irlands Banken das Geld für den Immobilien-Boom gegeben hatten und auf Kosten der Steuerzahler vor Verlusten geschützt wurden. Aber ein Blogger unter dem Pseudonym „Guido Fawkes“ veröffentlichte eine Liste der Gläubiger der Anglo Irish Bank.

Neueste Beiträge

arte-Film zur Eurokrise Wem nützt die Bankenrettung?

05.02.2013 09:02 Uhrvon

Spaniens teuerstes Geldhaus ist der Bankia-Konzern, der aus dem Zusammenschluss von fünf Sparkassen entstand, im Bild die Zentrale in Madrid. Um sicher zu stellen, dass die Bank… – Foto: arte

Die Euro-Staaten pumpen mehr als 150 Milliarden Euro in marode Banken. Wohin fließt all das Geld? Tagesspiegel-Autor Harald Schumann und der Filmemacher Árpád Bondy sind der Frage nachgegangen. Ihr Film zeigt, was die Regierungen ihren Wählern verschweigen.

    • Information zum Datenschutz
    • Soziale Netzwerke dauerhaft einschalten

Irlands Regierung machte 70 Milliarden Euro zusätzliche Staatsschulden, um damit die Pleitebanken des Landes zahlungsfähig zu halten. Spaniens Finanzminister hat schon 60 Milliarden Euro an die überschuldeten Banken des Landes überwiesen, zu zwei Dritteln finanziert mit Krediten aus dem Rettungsfonds ESM.

In Griechenland fließen 27 Milliarden Euro aus den Rettungskrediten direkt den Banken zu, und in Zypern sollen die Euro-Staaten demnächst noch einmal zehn Milliarden Euro Kredit geben, um die dortigen Banken zu stützen.

All das, so rechtfertigen es die Euroretter, geschieht, um die gemeinsame Währung stabil zu halten.

Doch merkwürdig, weder die Regierungen noch die Banker sagen den Bürgern, was zu erfahren doch eigentlich ihr gutes Recht ist: Wer bekommt das ganze Geld? Und warum werden die Gläubiger der Pleitebanken bedingungslos ausgezahlt, obwohl sie doch einfach nur in schlecht geführte Unternehmen investiert haben?

Für den rbb und den deutsch-französischen Fernsehsender arte und in Zusammenarbeit mit dem Tagesspiegel haben Árpád Bondy und Harald Schumann in den Krisenländern und bei den Entscheidern in Brüssel, Berlin und anderswo nachgefragt. Warum müssen die Bürger für die Milliardenrisiken maroder Banken haften, aber dürfen nicht wissen, wem das eigentlich nutzt? Ihr Film zum „Staatsgeheimnis Bankenrettung“ liefert bestürzende, überraschende und zuweilen auch komische Antworten.

http://www.tagesspiegel.de/politik/arte-film-zur-eurokrise-wem-nuetzt-die-bankenrettung/7723462.html


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: