Startseite » Demokratiemarsch in Deutschland » „Willkommens- und Anerkennungskultur – die Rolle der Migrantenorganisationen“ – Ein ausführlicher Bericht zur Tagung wird in den nächsten Wochen auf der Seite des BAMF veröffentlicht.

„Willkommens- und Anerkennungskultur – die Rolle der Migrantenorganisationen“ – Ein ausführlicher Bericht zur Tagung wird in den nächsten Wochen auf der Seite des BAMF veröffentlicht.

Neueste Beiträge

Am 25. und 26. Januar fand beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eine Arbeitstagung zum Thema „Willkommens- und Anerkennungskultur – die Rolle der Migrantenorganisationen“ statt. @Sidonie Fernau nahm als Mitglied des Bundesvorstands für den Verband binationaler Familien und Partnerschaften teil. 180 Organisationen, die sich mit Themen der Migration und Integration befassten, hatten die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und dem BAMF Einblicke in ihre Arbeit zu gewähren. In Kleingruppen gingen die Teilnehmenden der Frage nach, wie sowohl eine Willkommens-, als auch eine Anerkennungskultur geschaffen werden könne und welchen Beitrag dabei die einzelnen anwesenden Organisation leisten können. Deutlich wurde in den Diskussionen vorallem, dass es einer strukturellen Förderung von Migrantenorganisationen – sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene – bedarf. Um eine Diskussion auf Augenhöhe zu ermöglichen, müssten Angebote geschaffen werden, die den Organisationen eine Professionalisierung ermöglichen. Wie ein roter Faden zog sich das Bedürfnis der Organisation nach Anerkennung und Wertschätzung ihrer Arbeit durch die Veranstaltung.
Ein ausführlicher Bericht zur Tagung wird in den nächsten Wochen auf der Seite des BAMF veröffentlicht.

http://www.bamf.de/DE/Startseite/startseite-node.html

  1. Kompetenzen stärken: Bund fördert Projekte zum Strukturaufbau in Migrantenorganisationen

Bereichsmenu

Kompetenzen stärken: Bund fördert Projekte zum Strukturaufbau in Migrantenorganisationen

Ausgabe0004/2013
Datum21.01.2013

Migrantenorganisationen sind als Brückenbauer unverzichtbare Akteure der Integrationsarbeit vor Ort und werden zunehmend als Experten für eine bedarfsgerechte Ausrichtung der Integrationsförderung wahrgenommen und mit einbezogen. Viele Migrantenorganisationen arbeiten allerdings überwiegend ehrenamtlich, mit relativ geringem Organisationsgrad und wenig personellen Ressourcen. Um sie bei ihrer Professionalisierung auf Bundesebene zu unterstützen und langfristig als Kooperationspartner zu stärken, fördert das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ab 2013 Projekte zum Aufbau von Strukturen und zur Netzwerkbildung von bundesweit tätigen Migranten-organisationen.

Im Rahmen von Modellprojekten sollen bundesweit agierende Migrantenorganisationen in die Lage versetzt werden, sich als kontinuierlicher und kompetenter Ansprechpartner des Bundes in Fragen der Integrationsförderung zu etablieren. Gefördert werden soll der Auf- und Ausbau von Dachverbands- bzw. Bundesverbandsstrukturen und die Gründung von Netzwerken von Migrantenorganisationen auf Bundesebene. Mit den Projekten soll zudem die systematische Zusammenarbeit zwischen Migrantenorganisationen und anderen staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren der Integrationsarbeit auf Bundesebene unterstützt werden. Vorgesehen ist auch, Maßnahmen zur Professionalisierung und zur Drittmittelakquise von bundesweiten Migranten-organisationen zu fördern.

Um mögliche Träger für die Modellprojekte zu ermitteln, führt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Januar 2013 ein Interessenbekundungsverfahren zur “Strukturförderung von Migrantenorganisationen auf Bundesebene” durch. Die Förderzusage wird einen Zeitraum von bis zu drei Jahren betreffen, eine institutionelle Förderung ist ausgeschlossen.

Für eine Förderung kommen Migrantenorganisationen bzw. Netzwerke von Migrantenorganisationen in Betracht, die über Mitgliederstrukturen in mindestens fünf Bundesländern verfügen. Die Migrantenorganisationen müssen eine eigene Rechtspersönlichkeit haben, zum Beispiel als eingetragener Verein. Erwartet wird, dass sie über ihre eigene Herkunftsgruppe hinaus aktiv sind beziehungsweise in die Aufnahmegesellschaft hineinwirken. Eine weitere Forderung ist, dass das integrative Engagement der möglichen Träger nicht in erster Linie religiös ausgerichtet ist. Zudem sollen die Migrantenorganisationen bereits mit Institutionen und Regeldiensten der Aufnahmegesellschaft zusammenarbeiten und ausreichende Erfahrungen mit Projekten im Integrationsbereich gesammelt haben.

Umfang und Höhe der Projektförderung orientieren sich am Bedarf des jeweiligen Projektträgers, sollte einen Betrag von 110.000 Euro nicht überschreiten. Vorgesehen sind die Übernahme von Personal- und Verwaltungskosten (inkl. Mietkosten), in geringerem Umfang auch von Kosten für die Veröffentlichung von Publikationen oder die Durchführung von Seminaren.

Im Rahmen eines fachlich-wissenschaftlichen Begleitvorhabens werden die beteiligten Migrantenorganisationen beim Strukturaufbau fachlich unterstützt und beraten. Eine Evaluation und Dokumentation der Projektergebnisse soll zudem Erkenntnisse für die Entscheidung über eine langfristige Implementierung von Strukturförderung bringen.

Bei Rückfragen können Sie sich an die Pressestelle des Bundesamts unter 0911-943-4601 oder pressestelle@bamf.bund.de wenden.

Quelle:Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: